PROJEKTBERICHT

Agiles Recruiting nach Kündigungswelle in der Lasertechnologie

Specialist-Recruiting | Leistungsbewertung | HR KPI-Reporting

Das Projekt in Stichworten:

  • Rekrutierungsprozesse und Entscheidungsfindung agil und effizient gestaltet
  • Standup-Meetings mit den Mitarbeitern sorgen für mehr Transparenz
  • 75 Vakanzen inklusive Führungspositionen erfolgreich besetzt

Ein deutsches Unternehmen, ein weltweit führender Anbieter in der Lasermaterialbearbeitung, wurde von einem US-Unternehmen gekauft. Damit ging ein enormer Kulturwandel einher: Aus dem von deutschen Ingenieuren gegründeten Mittelstandsunternehmen wurde ein von toughen Key Performance Indikatoren (KPI) und Reportings getriebenes amerikanisch-deutsches Unternehmen.

Beide Unternehmen hatten es bei der Übernahme versäumt, die Mitarbeiter auf diesen Kulturwandel und auf die neuen US-gesteuerten Prozesse vorzubereiten. Hinzu kam die prompte Umstellung der deutschen in die amerikanische Unternehmenssprache. Die Folge war, dass ca. 60 Prozent der Führungsmannschaft, hierzu gehörten u.a. der Produktionsleiter und der Personalleiter, innerhalb kürzester Zeit ihre Kündigungen einreichten. Eine Vielzahl der erfahrenen Produktionsmitarbeiter folgte dem Beispiel.

Dadurch kam die Produktion ins Stocken und die Kunden konnten nicht mehr beliefert werden. Kundenbeschwerden und Klageandrohungen nahmen zu. Der deutsche Geschäftsführer wurde zunehmend von der Belegschaft und ebenfalls von seinem Führungsteam kritisiert - und geriet in einem Burn-out. Gleichzeitig verlief die Besetzung der immer zahlreicher werdenden Vakanzen schwerfällig.

Rekrutierungsprozesse und Entscheidungsfindung agil und effizient gestaltet

In dieser Situation wurde die Interim Managerin beauftragt, die Vakanzen schnellstmöglich zu besetzen. Im ersten Schritt verschlankte die Interim Managerin den Rekrutierungsprozess und gestaltete die operativen Schritte und Entscheidungsprozesse agiler und effizienter. Sie beschleunigte die formalen Genehmigungsprozesse und führte unter anderem ein „Speed-Vorstellungs-Dating“ sowie ein darauf abgestimmtes Leistungsbewertungsverfahren im Produktionsbereich ein. Weiterhin rief sie ein wöchentliches Gremium zur Entfristung von befristeten Arbeitsverträgen ins Leben. Als Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung führte sie ein Gesundheitsmanagement, ein Verbesserungsvorschlagswesen und eine Weiterbildungs-Akademie ein. Zudem baute sie ein HR KPI-Reporting und Performancesystem auf.

Standup-Meetings mit den Mitarbeitern sorgen für mehr Transparenz

Um mehr Transparenz zu schaffen und das Vertrauen in die Geschäftsführung wiederherzustellen, veranlasste die Interim Managerin wöchentliche Standup-Meetings mit der Geschäftsführung und den Mitarbeitern, in denen über Neueinstellungen, die Auftragslage und neueste Entwicklungen im Unternehmen berichtet und die neuen Mitarbeiter persönlich vorgestellt wurden.

75 Vakanzen inklusive Führungspositionen erfolgreich besetzt

Während der 3 Monate des Mandats konnte die Interim Managerin 75 Vakanzen erfolgreich besetzen. Dazu gehörten auch die Leitungsstellen für Einkauf, Logistik, Werksleitung, Personal und Controlling. Die Stellenbesetzungsquote stieg in dieser Zeit um 400 Prozent. Die Entlastung der Mitarbeiter, die gleichzeitig verbesserte Informationspolitik, insbesondere die Einführung eines Gesundheitsmanagements und die Investition in Weiterbildung bewirkten, dass die Stimmung im Unternehmen sich wesentlich verbesserte und die Mitarbeiterfluktuation deutlich zurückging.

    Buchen Sie jetzt online einen Gesprächstermin mit einem Consultant Ihrer Wahl.

    Claudia M. Christen, Senior Consultant. Swiss Interim GmbH

    Claudia M. Christen

    Senior Consultant

    Marlise Stauffer Geschäftsführerin Swiss Interim GmbH

    Marlise Stauffer

    Geschäftsführerin